Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 1828

Denis Scheck kommentiert die Medienreaktionen zu Grass' Gedicht "Was gesagt werden muss"

Scheck, Denis GND

Ausschnitt aus der Sendung "Druckfrisch" vom 29.04.2012: Kommentar von Denis Scheck zu dem Grass-Gedicht "Was gesagt werden muss": Die deutsche Literaturkritik habe auf Staatsraison gepocht, statt für die Freiheit des Wortes Partei zu ergreifen; Marcel Reich-Ranicki habe das Gedicht als "ekelhaft" herabqualifiziert; Durs Grünbein sei nur ein "Weg du Günter Grass" eingefallen"; Hendryk M. Broder habe von Antisemitismus gesprochen; dies sei ein "typisch deutscher Ausgrenzungsdiskurs"; Gipfel der Negativkritik sei die Behauptung, dass "Was gesagt werden muss" kein Gedicht sei; die Rezeption des Gedichts sei "die schwärzeste Stunde der deutschen Literaturkritik" seit Schecks Lebenszeit


Urtitel:
Druckfrisch vom 29.04.2012
Anfang/Ende:
Doch zuvor und…geworden zu sein.
Genre/Inhalt:
Literaturkritik
Historischer Kontext:

Veröffentlichung des Gedichts "Was gesagt werden muss"

Schlagworte:

Person:
Reich-Ranicki, MarcelGND; Grünbein, DursGND; Broder, Hendryk M.GND
Werke:
Was gesagt werden muss
Sach:
Literaturkritik; Antisemitismus
Geo:
Israel; Iran
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
29.04.2012
Sprachen:
deutsch
Original:

Analog/Digital:
born digital
Datenformat:
VOB
Kopie:

Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Datenformat Archiv:
AVI
Teilnehmende:

Person:
Scheck, DenisGND (Sprecher(in))
Person:
Scheck, DenisGND (Autor(in))

Zitieren

Zitierform:

Scheck, Denis: Druckfrisch vom 29.04.2012.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export