Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 1835

Tom Segev (tel.) über das israelkritische Gedicht von Günter Grass

In der Israelischen Öffentlichkeit ist das Grass-Gedicht "Was gesagt werden muss" nur am Rande zur Kenntnis genommen worden; Tom Segev, der israelische Historiker, Schriftsteller und Journalist sieht den Grund darin, dass Grass schon öfter durch israelkritische Äußerungen aufgefallen sei; die Debatte zum Atomkonflikt mit dem Iran werde in Israel außerdem ohnehin schon lange und intensiv geführt. Segev (O-Ton, telefonisch): In Israel werde schon lange darüber diskutiert, ob es moralisch und politisch vertretbar sei, den Iran anzugreifen; fraglich sei, welches Schweigen Grass brechen wolle; in Israel schweige man nicht über dieses Thema; Grass' Ansehen in Israel ist 2006 dadurch beschädigt worden, dass dessen Mitgliedschaft in der Waffen-SS bekannt geworden ist; Segev hat seinerzeit Grass interviewt, als "Beim Häuten der Zwiebel" auf hebräisch erschien; dabei entstand zwischen beiden einen Kontroverse darüber, ob Grass den Holocaust in seinen Werken nicht zu wenig thematisiere; Segev unterstellt Grass keinen Antisemitismus, Grass habe aber den Kontakt zur realen Politik verloren; Segev: Das Gedicht sei etwas pathetisch; Grass kokettiere mit dem Thema des Schweigens; Grass sei mit dem Brechen seines Schweigens 2006 sehr "erfolgreich" gewesen; Grass habe offenbar das Bedürfnis, zu Unrecht angegriffen zu werden; Kritik an dem Grass-Gedicht gibt es vor allem in Deutschland, während es in Israel eher eine Randnotiz darstellt; die israelische Regierung dementiert weder den Besitz von Atomwaffen noch bestätigt sie ihn; zu den von Grass genannten, atomar bestückten U-Booten äußert sich die israelische Regierung nicht; Segev: Die Behauptung, dass Israel durch Atomwaffen den Weltfrieden gefährde, könne man im Internet in jeder Sprache lesen; Segev hofft, dass Grass seine letzte Tinte noch für einen Roman verwenden wird.


Urtitel:
Eitel und pathetisch - Reaktion auf Grass-Gedicht
Anfang/Ende:
Die israelische Öffentlichkeit…schönen Roman benutzt.
Genre/Inhalt:
Literaturkritik
Historischer Kontext:

Drohender Atom-Konflikt zwischen Israel und Iran; Veröffentlichung des Gedicht "Was gesagt werden muss" von Günter Grass in der "Süddeutschen Zeitung", in der "New York Time" und in "La Republica".

Schlagworte:

Person:
Segev, TomGND
Werke:
Beim Häuten der Zwiebel; Was gesagt werden muss
Sach:
Waffen-SS; Atomwaffen; Schweigen; U-Boot; Atomkonflikt
Geo:
Israel; Iran
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
04.04.2012
Aufnahmeort:
Israel, Tel Aviv
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Analog/Digital:
born digital
Datenformat:
mp3
Kopie:

Datenformat Sichtung:
nicht zutreffend
Datenformat Archiv:
nicht zutreffend
Herkunft:

Sender / Institution:
ARD
Sendereihe:
Tagessschau.de
Teilnehmende:

Person:
Segev, TomGND (Sprecher(in))
Person:
Aßmann, Tim (Sprecher(in))

Zitieren

Zitierform:

Eitel und pathetisch - Reaktion auf Grass-Gedicht. Israel, Tel Aviv .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export