Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 1960

Medienkritik und Unkenrufe

Ausschnitt aus einer Lesung aus "Unkenrufe", 6. Kapitel Interview mit Günter Grass: Frage: In der Kritik habe man "Grass am Ende" lesen können; was hat es mit diesen Worten auf sich? Grass: Dies seien Wunschvorstellungen von manchen; er wolle darüber nicht lange nachdenken, es gehe seit Jahren so; er habe schon neue Pläne und werde nun warten, bis es wieder ruhiger werde; Frage: Grass ist aber offenbar auch verletzt und verärgert... Grass: Reich-Ranicki und sein Stichwortgeber Karaseck würden Hand in Hand arbeiten, beim "literarischen Stammtisch" gebe es dies dann im Block; die Kritik gehe am Buch vorbei und ziele auf den Autor; als er sich gegen den Verlauf der Deutschen Einheit gewandt habe, sei ihm dies übel genommen worden; ein Teil dieser Voraussagen sei aber sogar von der Realität übertroffen worden; Frage: Hat Grass Angst vor der "Medienmafia" schon vor Erscheinen des Buches gehabt? Grass: keine Angst, aber Vorsicht; er wisse, wie man Heinrich Böll "fertiggemacht" habe; auch sein Buch "Die Rättin", das bei den Lesern sehr viel Anklang gefunden habe, sei durch Sendungen wie den "literarischen Stammtisch" von Reich-Ranicki gestoppt worden; hier finde Machtsmissbrauch statt und dies wolle er nicht hinnehmen; Frage: Die Kritik zielt aber nicht nur auf das Politische, man spricht z.B. von "Sachbearbeiterprosa" oder "Rentnerprosa" und hat den Eindruck, dass Grass sich leergeschrieben hat... Grass: hält dies für "Unsinn sondergleichen"; die Protagonisten seien um die 60 Jahre alt, der Ton sei entsprechend angelegt; auch für sich selbst nehme er in Anspruch, älter geworden zu sein, "Turnschuhprosa" wolle er nicht schreiben; Einschub: Inhaltsangabe "Unkenrufe" mit Einblendung von Friedhöfen und von Grass-Grafiken. Frage: Grass beschreibt in "Unkenrufe" sinnliche Momente, die Schilderungen lassen aber allmählich nach... Grass: Die sinnlichen Passagen würden in Kontrast stehen zu der Geschäftsidee; die Darstellung des Geschäfts setze eine andere Sprache voraus; Frage: Es hat den Eindruck, dass Grass einen glänzenden satirischen Einfall gehabt hat, diesen aber dann im Verlaufe platt tritt... Grass: Ist andere Meinung; der Einfall, der am Anfang stehe, rinne den Protagonisten durch die Finger; dies alles gehöre aber zu dem Einfall; Frage: Der Erzähler (Chronist) hat eine kritische Distanz zu sich selber… Grass: Als Autor habe er oft ein ironisches Verhältnis zu den Figuren; der Autor spreche auch in anderen Büchern oftmals knapp in das Buch hinein; der Erzähler in "Unkenrufe" verfasst in Reschkes Auftrag einen Bericht, der aber immer mehr zur Erzählung wird; ausdrücklich trägt "Unkenrufe" aber nicht die Gattungsbezeichnung "Roman" sondern "Erzählung"; Frage: Der Begriff der "Landnahme" spielt eine große Rolle; dass Landnahme durch Gräber geschieht, ist ein großer satirischer Einfall… Grass: …der aber am Ende steht, denn mit diesem Einfall hätte man nicht anfangen können; in Polen habe man die Deutsche Einheit mit gemischten Gefühlen gesehen.


Urtitel:
Bücherjournal: Günter Grass zur Medienkritik des neuen Buches "Unkenrufe"
Anfang/Ende:
Ich bin schon…Hände frei haben.
Genre/Inhalt:
Literaturkritik
Historischer Kontext:

Die dritte Auflage von "Unkenrufe" erscheint

Schlagworte:

Person:
Reich-Ranicki, MarcelGND; Karasek, HellmuthGND; Böll, HeinrichGND
Werke:
Unkenrufe; Die Rättin
Sach:
Deutsche Einheit; Medien; Erzählung; Kritik; Landnahme
Geo:
Polen
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
21.05.1992
Aufnahmeort:
Hamburg
Sprachen:
deutsch
Original:

Analog/Digital:
born digital
Datenformat:
nicht zutreffend
Kopie:

Datenformat Sichtung:
nicht zutreffend
Datenformat Archiv:
nicht zutreffend
Herkunft:

Sender / Institution:
Norddeutscher Rundfunk (NDR)
Sendereihe:
Bücherjournal
Archivnummer:
0001057145
Produktionsnummer:
1548670006
Teilnehmende:

Person:
Zilligen, DieterGND (Redaktion)
Person:
Kersten, PaulGND (Interviewpartner)
Person:
Grass, GünterGND (Sprecher(in))

Zitieren

Zitierform:

Bücherjournal: Günter Grass zur Medienkritik des neuen Buches "Unkenrufe". Hamburg .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export