Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 1971

Die Indien-Erfahrungen

Lohr, Stephan GND

Gespräch über "Zunge zeigen" und die Indien-Erfahrungen von Günter Grass Grass: Arbeitsgrundlage für "Zunge zeigen" sei sein Tagebuch gewesen, das von Anfang an auch Skizzen und Zeichnungen enthalten habe; zwischen den Prosa-Eintragungen finde sich auch bereits das Gedicht; die drei Arbeitsprozesse, Prosa, episches Gedicht und Zeichnung, habe er noch über die Zeit des Kalkutta-Aufenthalts hinaus fortgeführt; Frage: Gedankliche und zeitliche Parallele? Grass: bestätigt; der Leser des Buches "Zunge zeigen" könne gleichzeitig auch die Arbeitsvorgänge sehen; Frage: In "Zunge zeigen" wird die Sicht eines europäischen Intellektuellen deutlich, der nur schwer von seiner eigenen Grundlage absehen kann... Grass: bestätigt, dies solle auch deutlich werden; das Fremdsein sei Voraussetzung gewesen; Frage: Die Distanz macht Grass gleich am Anfang deutlich… Grass: Distanz schließe aber nicht aus, dass man zu Einsichten komme; Grass ist gegen das Verwischen der Gegensätze; wenn Europäer indischen Gurus hinterherlaufen würden, würden sie sich und anderen etwas vormachen; Frage: Welche Widersprüche haben Grass am stärksten irritiert? Grass: Viele Dinge; auch Indien sei von technischem Fortschritt ge- und ver-zeichnet; die Verzeichnung falle aber noch stärker aus, da sich manche Regionen des Landes noch im 16. oder 17. Jahrhundert befänden; es gebe auch in Europa Regionen, die noch nicht von der Aufklärung des 18. Jahrundert berührt worden seien, aber dennoch hochtechnisiert seien; in einem Entwicklungsland von der Größe Indiens falle ein solcher Gegensatz besonders auf; von Gandhis Konzept einer Selbstständigkeit habe man sich entfernt; Indien übernehme Konzepte der Industriestaaten mit dem Ergebnis, dass ein Viertel der Gesellschaft der Mittel- und Oberschicht angehöre und der Rest der Bevölkerung "wie abgeschrieben" sei; Frage: Grass nennt sich einen Missvergünungsreisenden… Grass: Dies sei ein Zitat und sei eine ironische Beschreibung dafür, dass ein Reisender beladen sei mit dem, "was Europa ihm auflegt" und ein neues Land kennenlerne; Frage: Grass verbindet im Buch das Motiv des Zungezeigens der Göttin Kali mit dem Foto von Albert Einstein; wie ist Grass zu dem Motiv gekommen? Grass: Bekanntschaft mit der Göttin Kali habe er schon bei seiner ersten Indien-Reise gemacht; dies habe sich auch im Roman "Der Butt" niedergeschlagen; Kali würde einem im bengalischen Alltag begegnen; man finde an den Posterstände Stalin als Poster, Beckenbauer und andere Stars, aber auch die Göttin Kali; die Legende besage, dass Kali aus Schreck und Scham die Zunge herausstrecke; dies entspreche Grass' Versuch, eine neue Entsprechung für Scham zu finden; im Buch gebe es eine Beschreibung von einer Gewerkschaftsitzung von Tabakarbeitern, die Grass an eine Zeit Ende des 19. Jahrhunderts erinnert habe (Beginn der Arbeiterbewegung); der Bericht von Engels über die Arbeiterklasse in England besitze wortwörtlich im heutigen Indien weiterhin Gültigkeit; es habe ihn [Grass] daran erinnert, dass er ein demokratischer Sozialist sei; Frage: Hat Grass in Indien versucht etwas zu finden, das er dort eher zu finden hoffte als in Deutschland? Grass: So abstrakt lasse sich dies nicht formulieren; seit seinem ersten Indien-Besuch sei ein "Ungenügen" geblieben; er habe stets nach Indien zurückkehren wollen, um genauer hinsehen zu können; was ihn erschreckt habe, habe er näher kennenlernen wollen, um sich selbst in Frage stellen zu lassen; Frage: Wie charakterisiert Grass selbst seine Sichtweise auf Indien? Grass: In allen Elendsregionen der Dritten Welt könne man bemerken, dass Elend und Überlebenswille Hand in Hand gingen; das Elend sei nicht lethargisch; viele Europäer seien weniger vom Elend geschockt als von der "Frechheit" im Elend zu lachen und von der Art, Fröhlichkeit und Vitalität zu zeigen; sentimentale Bedürfnisse könnten dort nicht befriedigt werden; hinzukomme, dass das Elend eine "schockierende Art von Schönheit" zeige; Frage: Grass hat von der Ästhetik der Armut gesprochen… Grass: bestätigt; dies sei ein gefährliches Thema; Elend und Rückständigkeit in Indien und anderen Teilen Asiens ließen sich dadurch eklären, dass es in diesen gebieten bespielsweise nie eine Form der europäischen Aufklärung gegeben habe.


Urtitel:
Günter Grass am Ganges
Anfang/Ende:
(Anmoderation) Vom Herbst 1986…Aquatinta Radierung bei. (Abmoderation)
Genre/Inhalt:
Kultur
Historischer Kontext:

Von Herbst 1986 bis Juli 1987 hat Günter Grass in Indien in der Nähe von Calcutta gelebt; im Band "Zunge zeigen" beschreibt er seine Eindrücke.

Schlagworte:

Person:
Einstein, AlbertGND
Werke:
Zunge zeigen
Sach:
Skizzen; Gedicht; Zeichnungen; Dritte Welt; Armut; Tagebuch; Prosa; Aufklärung
Geo:
Europa; Asien; Indien
Zeit:
1986
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
25.08.1988
Aufnahmeort:
unbekannt
Sprachen:
deutsch
Original:

Analog/Digital:
born digital
Datenformat:
CD-A
Kopie:

Datenformat Sichtung:
mp3
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
NDR: Hannover
Sendereihe:
Texte und Zeichen - Das Kulturjournal
Archivnummer:
6911132000
Produktionsnummer:
H6911132
Teilnehmende:

Person:
Lohr, StephanGND (Autor(in))
Person:
Grass, GünterGND (Sprecher(in))
Person:
Scheller, Wolf (Interviewpartner)

Zitieren

Zitierform:

Lohr, Stephan: Günter Grass am Ganges. unbekannt .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export