Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 1974

Mißglücktes Remake von "Nachdenken über Deutschland"

Stephan Heym ist auch nach 1990 der Deutschen Einheit gegenüber kritisch geblieben; er hatte sich eher die Reform statt der Abschaffung der DDR gewünscht; wurde ihm zu DDR-Zeiten vorgeworfen, ein Widerständler zu sein, bezichtigt man ihn jetzt der DDR-Nostalgie; auch Günter Grass hat sich das vereinigte Deutschland anders vorgestellt; in Brüssel sind Heym und Grass zum "Nachdenken über Deutschland" zusammengekommen; das Goethe-Institut hatte diese beiden bereits 1984 zum selben Thema eingeladen; 1984 hatten Grass und Heym Wege der friedlichen Koexistenz der beiden deutschen Staaten aufgezeigt; das zweite Gespräch sieben Jahre später ist ein schlechtes "Remake" des ersten Gesprächs: Heym und Grass diskutieren kaum miteinander, zeigen sich vielmehr einstimmig und "verheddern" sich in der Innen- und Wirtschaftspolitik; beide beklagen den Untergang der DDR-Wirtschaft, verlieren jedoch kein Wort über Umweltverschmutzung; die Diskussion über Stasi-Unterlagen wird zur Presseschelte, das Thema Rechsradikalismus nutzt Grass für Angriffe auf die CDU; die Diskussion hat den Charakter von "Schattenboxen". Ausschnitt aus dem Gespräch Grass - Heym: Heym: Die Linke in Europa sei gespalten und zerschlagen; durch die Auflösung der Sowjetunion und der sozialistischen Staaten… Grass [unterbricht]: bestreitet, dass die Linke zerschlagen sei, weil es die Sowjetunion nicht mehr gebe; die Linke sei "aus eigener Ohnmacht kaputt"; Die folgenden Monologe in der Diskussion sind holprig, der belgische Moderator gibt ihnen wenig Anregungen und Struktur; am Ende stehen Warnungen von Grass und Heym: Grass warnt davor, dass die westdeutsche Wirtschaft Pommern und Schlesien aufkaufen werde, Heym davor, dass die Deutschen in ganz Europa die Macht übernehmen könnten; Heym: Der massive deutsche Kapitalismus, der durch den Zweiten Weltkieg "etwas zusammengestutzt" worden sei, sei nun in voller Stärke zurückgekehrt; die D-Mark sei die große, entscheidende Geheimwaffe; mit der D-Mark könne man sehr viel einfacher, preiswerter und unblutiger erobern; man könne nun sagen, dass nichts dagegen sprechen würde, wenn die Deutschen die Oberhand in Europa gewinnen würden; Heym und Grass sehen Deutschland im luftleeren Raum, nur ganz in der Ferne gebe es Osteuropa, von einer westeuropäischen Integratioen sprechen sie nicht; die Dritte Welt wird von Grass und Heym bei der Antwort auf eine Zuhörerfrage gestreift; junge Leute äußern sich besorgt über Zukunftsperspektiven; Grass geht daraufhin "selbstgefällig, rechthaberisch" über die Frage hinweg; Heym hingegen gesteht Ratlosigkeit; Heym: geht davon aus, dass es einen erneuten Wandel geben werde; die Deutschen hätten gelernt, eine Regierung gewaltlos zu stürzen; manchmal wiederhole sich Geschichte; Das zweite Gespräch von Grass und Heym kreist um die Bundesrepublik als "wirtschaftlicher Riese und intellektueller Zwerg".


Urtitel:
Kommentar über das Gespräch, das Stephan Heym und Günter Grass als Gäste des Goethe-Instituts in Brüssel unter dem Titel "Nachdenken über Deutschland" führten
Anfang/Ende:
(Anmoderation) Dass sie allesamt... Remake-Formel rächte sich.
Genre/Inhalt:
Politik
Historischer Kontext:

Diskussion im Brüsseler Haus der Kunst als Veranstaltung des Goethe-Instituts.

Schlagworte:

Sach:
Deutsche Einheit; Kapitalismus
Geo:
Schlesien; Europa; Pommern; DDR; Brüssel
Zeit:
1984
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
18.12.1991
Datum Erstsendung:
18.12.1991
Aufnahmeort:
Hamburg. Brüssel, Belgien
Sprachen:
deutsch
Original:

Analog/Digital:
born digital
Datenformat:
WAV
Kopie:

Datenformat Sichtung:
mp3
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
NDR: Hannover
Sendereihe:
Texte und Zeichen: Das Kulturjournal
Archivnummer:
6912998 000
Produktionsnummer:
H6912998
Teilnehmende:

Person:
Bettinger, Sven-ClaudeGND (Sprecher(in))
Person:
Grass, GünterGND (Mitwirkende(r))
Person:
Heym, StefanGND (Mitwirkende(r))

Zitieren

Zitierform:

Kommentar über das Gespräch, das Stephan Heym und Günter Grass als Gäste des Goethe-Instituts in Brüssel unter dem Titel "Nachdenken über Deutschland" führten. Hamburg. Brüssel, Belgien .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export