Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 1992

Bücherverbrennung von entschiedenen Christen in Düsseldorf

Gespräch mit Vertretern des Jugendbunds für entschiedenes Christentum Frage: Was war der Anlass zu der Bücherverbrennung? Antwort: Zitat einer Bibelstelle; durch Literatur sei man von Jesus abgelenkt und beeinflusst worden; Frage: Wie ging die Bücherverbrennung vor sich? Antwort: Man sei mit 25 bis 30 jungen Leuten zum Rhein gegangen, habe dort einen Haufen Bücher aufgetürmt und angezündet und die brennenden Bücher dann in den Rhein geschmissen; Frage: Was ist Schundliteratur? Was wurde verbrannt? Antwort: Jeder habe persönlich Schundliteratur zusammengetragen; Frage: Art der Bücher und Zeitschriften? Antwort: Hefte der utopischen Romane, der Kriegsromane und der Kriminal- und Liebesromane; Frage: Welche Titel? Antwort: Es komme nicht so sehr darauf an, was verbrannt wurde; es habe für jeden einzelnen gewisse Punkte in Büchern gegeben, die das "Leben in Christus" beeinflusst hätten; Frage: Ist es christlich, Bücher zu verbrennen? Antwort: Man müsse sich von einigen Büchern distanzieren, in erster Linie wegen der Beeinflussung in sexueller Hinsicht; Frage: Zählt zur "Schundliteratur" auch "Die Blechtrommel" von Günter Grass? Antwort: Die Jugendlichen hätten die Bücher aus persönlichen Gründen verbrannt; wenn "Die Blechtrommel" dabei gewesen sei, habe wohl ein Jugendlicher Anstoß an diesem Buch genommen; Frage: Ist der Betreffende anwesend? Antwort: Einige Stellen in der "Blechtrommel" würden das Schamgefühl einer Frau verletzen; dies müsse entschieden abgelehnt werden; Frage: Hat der Betreffende "Die Blechtrommel" gelesen? Antwort: Nicht ganz; es sei aber leicht herauszufinden, was darin abzulehnen sei; diese Stellen seien so abstoßend und aufwühlend, das Jugendlichen schockiert sein müssen, wenn sie diese Stellen läsen; Frage: Was hat Fräulein Attenheimer (?) verbrannt und aus welchem Grund? Antwort: "In einem Monat, in einem Jahr" von Françoise Sagan; Bücher dieser Art würden das Leben beeinflussen; Frage: Wurden die verbrannten Bücher nicht zuerst einmal gekauft? Antwort: Die Bücher seien natürlich zunächst gekauft worden; der Inhalt sei ungefähr bekannt gewesen; durch den Glauben an Jesus sei jedoch ein Gefühl für Gut und Böse gereift; wenn in den Büchern "unsaubere Gedanken" vorkämen, müsse man sie ablehnen; das Geschriebene könne einen nicht unberührt lassen; Frage: Kam der Gedanke an eine Parallele zu den nationalsozialistischen Bücherverbrennungen? Antwort: verneint; Antwort: Man sei schockiert über die Gleichsetzung mit den Nationalsozialisten; man habe vielmehr erkannt, das derartige Literatur "das Innerste verderben kann"; Frage: War die Aktion spontan oder länger geplant? Antwort: Es sei eine spontane Aktion gewesen, die in der Jugendstunde augekommen sei; Frage: Gab es Zuschauer, Zwischenrufe, Protest, Zustimmung? Antwort: Es habe keine Zwischenrufe gegeben; zehn bis zwanzig Menschen hätten zugesehen, zugehört und geredet, es seien aber keine lauten Äußerungen gewesen; Frage: Was ist außer dem Geräusch der Flammen zu hören gewesen? Antwort: Eine Kurzansprache und Erläuterungen zur Aktion; außerdem wurde "Zeugnis gegeben"; Frage: Was bedeutet "Zeugnis geben"? Antwort: Eine Begebenheit des Erlebnisses mit Jesus Christus; Frage: Pfarrer Lohrmann ist der Bundespfarrer des ca. 10000 Mitglieder zählenden Bundes für entschiedenes Christentum; steht er hinter der Aktion? Lohrmann: Dies lasse sich nicht eindeutig beantworten; wenn man vorher davon gewusst hätte, hätte man im Hinblick auf die Art der Durchführung wohl davon abgeraten; die Entstehung bei einem Jugendabend und durch ein bestimmtes Bibelzitat sei jedoch erfreudlich, ebenso dass junge Menschen von sich aus mobil würden; Frage: Hält Lohrmann eine Bücherverbrennung für ein "geistiges Argument"? Lohrmann: Man müsse auf die Bücherverbrennung in Ephesos blicken; es gebe Zeiten, in denen ein Protest dieser Art berechtigt sei; Frage: Herr Glotz (?) leitet den Jugendbund für entschiedenes Christentum im Rheinland Glotz: Dem Jugendbund in Düsseldorf sei es nicht darum gegangen, literarische Bewerungen vorzunehmen; ein literarisches Urteil über Grass oder Camus sei von den jungen Leuten auch nicht zu erwarten; es gehe vielmehr um den Protest, und dazu besitze man ein gutes Recht; Frage: Kann man solche Bücher nicht einfach ignorieren? Glotz: Wäre für den Einzelnen wohl der einfachste Weg; man sei aber dazu verpflichtet, die Literatur als "Schmutz" und "Schund" darzustellen.


Urtitel:
Interviews mit den Teilnehmern einer Bücherverbrennung
Anfang/Ende:
Prinz-Georg-Strasse 39 in …abgeben zu wollen.
Genre/Inhalt:
Literaturkritik
Historischer Kontext:

Bücherverbrennung des Jugendbundes für entschiedenes Christentum in Düsseldorf

Aufnahme:

Aufnahmedatum:
08.10.1965
Datum Erstsendung:
08.10.1965
Aufnahmeort:
Düsseldorf, Heim des Jugendbundes für entschiedenes Christentum
Sprachen:
deutsch
Original:

Analog/Digital:
reformatted digital
Datenformat:
nicht zutreffend
Kopie:

Datenformat Sichtung:
mp3
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
Norddeutscher Rundfunk (NDR)
Archivnummer:
F800929000 Tonträgerverweis: WR16100
Produktionsnummer:
HF800929
Teilnehmende:

Person:
Fricke, Herbert (Interviewpartner)
Person:
Fissen, DethardtGND (Redaktion)
Person:
Lohrmann,… (Pfarrer), (Sprecher(in))
Person:
Schwester Brigitte, (Sprecher(in))
Person:
unbekannt, (Sprecher(in))

Zitieren

Zitierform:

Interviews mit den Teilnehmern einer Bücherverbrennung. Düsseldorf, Heim des Jugendbundes für entschiedenes Christentum .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export