Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 2017

Siegfried Lenz als Bundespräsident

Frage: Der von CDU/CSU vorgeschlagene Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten Carl Karstens wird voraussichtlich die Wahl gewinnen; Grass behagt dies nicht, er hat einen anderen Vorschlag - warum? Grass: Hätte es begrüßt, wenn Walter Scheel im Amt geblieben wäre; die junge Generation wende sich aufgrund des "Parteienstaats" und des Bonner Establishments vom Staat ab; Carstens sei in dieser Zeit nicht der geeignete Kandidat; Carstens sei konservativ und reaktionär und wolle den repräsentativen Ordnungsstaat; er selbst [Grass] habe eine Alternative vorgeschlagen; als Hindenburg 1932 für das Präsidentenamt kandidiert habe, sei von Seiten der Schriftsteller Heinrich Mann als Gegenkandidat vorgeschlagen worden; die Weimarer Republik habe dies damals nicht begriffen; die gegenwärtige Bundesrepublik zeichne sich auch im Ausland durch ihre große kulturelle Leistung aus, insbesondere im Bereich der Literatur; darum sei Siegfried Lenz als geeigneter Kandidat vorstellbar; dies könnte es auch der jungen Generation möglich machen, sich mehr zu engagieren; es gebe eine neue "Ohne-mich"-Bewegung, der man so entgegen wirken könne. Frage: Mit dem Namen Siegfried Lenz ist auch ein moralischer Anspruch verbunden, die positiv auf die junge Generation wirken könnte; Grass hat aber darauf hingewiesen, dass der Vorschlag, Heinrich Mann zum Bundespräsidenten zu wählen, seinerzeit mit Hohn bedacht worden ist; könnte dies nun nicht wieder passieren in Bezug auf Siegfried Lenz? Grass: kann sich dies nicht vorstellen und würde es schrecklich finden; dann sei Bonn wie Weimar; Carstens sei zwar nur ein "Mini-Hindenburg", aber es gebe reaktionäre Tendenzen in Deutschland; dies sei eine gefährliche Tendenz; Siegfried Lenz werde nicht nur von der jungen Generation respektiert; auch die ältere Generation sei Lenz dankbar, dass er literarisch eine verlorene Provinz (Ostpreußen) wieder habe aufleben lassen; dies sei u.a. eine große Leistung von Siegfried Lenz. Frage: Fürchtet Grass den Vorwurf der politischen Naivität? Grass: Man habe Carl von Ossietzky, der damals mit anderen zusammen Heinrich Mann vorgeschlagen habe, auch für naiv gehalten; rückblickend sei aber nicht Carl von Ossietzky der Naive gewesen, sondern vorausschauend eine starke Gegenkraft nominiert; es sei fraglich, ob Heinrich Mann die Weimarer Republik gerettet hätte, der Widerstand gegen den Nazismus wäre aber sicher stärker gewesen; man solle Bonn nicht mit Weimar gleichsetzen; man brauche aber einen Mann an der Spitze, der die Ermüdung und die "Verschleißmomente" im Staat erkenne und der jungen Generation Orientierung gebe; Lenz sei dafür der Richtige. Frage: In der Bundesversammlung besitzt die CDU/CSU die Mehrheit; untergraben Grass' Vorschläge nicht die demokratischen Prozesse? Grass: Er [Grass] schlage deshalb einen Kandidaten vor, der nicht polarisiere und der von allen drei großen Parteien in der Bundesversammlung akzeptiert werden könnte. Frage: Glaubt Grass, dass CDU/CSU in der Lage sind, Grass' Vorschlag ernsthaft zu diskutieren? Grass: CDU/CSU wären damit gut beraten; die CDU/CSU sei nicht mehr in der Lage, Perspektiven und politischen Weitblick zu entwickeln; es sei nirgendwo festgelegt, dass der Bundespräsident einer Partei angehören müsse; die Ansichten von Lenz seien demokratischer Art, er komme also als Kandidat in Frage; die CDU/CSU habe die Möglichkeit, über ihren eigenen Schatten zu springen. Frage: Kann sich Grass einen anderen überparteilichen Kandidaten vorstellen? Grass: Es gebe eine Reihe von möglichen Kandidaten im kulturellen Bereich; auch Golo Mann sei denkbar; niemand solle hinterher behaupten, es habe keine Alternativen gegeben; unter dem Dach der Literatur bzw. der beiden deutschen Literaturen habe sich als verbindendes Element die deutsche Sprache weiterentwickelt seit 1945; einer, der dazu gehöre, sei Siegfried Lenz; es gebe keinen besseren, der diese kulturellen Leistungen Deutschlands wieder in den Vordergrund stellen könne; die wirtschaftlichen Leistungen Deutschlands würden im Ausland wahrgenommen, aber auch die kulturelle und intellektuelle Vielfalt.


Urtitel:
Günter Grass im Gespräch mit Hanjo Kesting
Anfang/Ende:
Herr Grass, im…Dank, Herr Grass.
Genre/Inhalt:
Politik
Historischer Kontext:

Bevorstehende Wahl des Bundespräsidenten im Mai 1979; die CDU/CSU hat Karl Carstens als Kandidaten vorgeschlagen

Schlagworte:

Person:
Scheel, WalterGND; Carstens, KarlGND; Ossietzky, Carl vonGND; Mann, HeinrichGND; Mann, GoloGND; Lenz, SiegfriedGND
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
03.05.1979
Datum Erstsendung:
03.05.1979
Aufnahmeort:
Hannover
Sprachen:
deutsch
Betriebsarten:
Mono
Original:

Analog/Digital:
reformatted digital
Datenformat:
nicht zutreffend
Kopie:

Datenformat Sichtung:
mp3
Datenformat Archiv:
WAV
Herkunft:

Sender / Institution:
NDR: Hannover
Sendereihe:
Journal 3 für Kultur und Politik
Archivnummer:
6907523
Produktionsnummer:
0
Teilnehmende:

Person:
Kesting, HanjoGND (Interviewpartner)
Person:
Grass, GünterGND (Sprecher(in))

Zitieren

Zitierform:

Günter Grass im Gespräch mit Hanjo Kesting. Hannover .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export