Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 2031

Als erzählender Zeitgenosse unter Berücksichtigung der Vergangenheit parallel zur Zeit schreiben

Günter Grass im Gespräch mit Horace Engdahl und Pernilla Rosell-Steuer (Doktorandin an der Universität Stockholm, arbeitet über "Ein weites Feld") Rosell-Steuer: Die Deutsche Geschichte spielt im Gesamtwerk von Grass eine wichtige Rolle; für Nicht-Deutsche bietet seine Literatur eine Innenansicht deutscher Geschichte; ist es Aufgabe der Literatur, Geschichte nicht nur lesbar, sondern auch erlebbar zu machen? Grass: will nicht pauschal "die Aufgabe der Literatur" definieren; die Themen seien für ihn manchmal unausweichlich; seine Begabung sei anfangs ästhetisch-spielerischer Art gewesen; um die Stoffmasse habe er zunächst einen Bogen gemacht; die jüngste deutsche Geschichte und die Nachkriegsgeschichte seien dann aber unausweichlich geworden; er bewege sich als Zeitgenosse und schreibe "parallel zur Zeit"; oft verbinde man mit Literatur das rückblickende Schreiben, das "raunende Imperfekt"; dies sei aber nur eine Möglichkeit; Fontane habe seinen letzten Roman "Der Stechlin" und auch "Frau Jenny Treibel" "parallel zur Zeit" geschrieben und sei dadurch in den Fokus der Kritik geraten; dieses Risiko gehöre zum Schreiben dazu; durch dieses Zusammenspiel aus Zeitgenossenschaft, Schreiben "parallel zur Zeit" und "Last und Bürde der Vergangenheit" sei sein Schreiben bestimmt; allgemein gesprochen sei Zukunft nicht zu bewältigen ohne Kenntnis der Vergangenheit; das Verhaftetsein in der Gegenwart mache "blind und zukunftsunfähig" Engdahl: Grass behandelt Geschichte auf unterschiedliche Weise; wie lassen sich diese Geschichtskonzeptionen vereinen? Grass: "Protest gegen die ideologischen Festlegungen" von Geschichte (Kommunismus, Faschismus, Kapitalismus); diese Ideologien würden immer Endziele festlegen; für ihn aber sei der Weg wichtiger als das Ziel; die moderne Interpretation von Camus von Sisyphos als glücklichem Steinewälzer spiegele dies wider; in den 68er Protesten habe er [Grass] zwar dem Fortschritt zugestimmt, den Fortschritt aber als Schnecke gesehen; man könne zwar große Sprünge im Sinne Maos machen, aber übersprungene Phasen würden liegen bleiben und irgendwann zurückschlagen; diese Erfahrungen habe er gesammelt und erzählerisch umgesetzt; er blicke auf die Geschichte "von unten her", also aus Sicht der einfachen Menschen, denen Geschichte widerfahre; von der "Blechtrommel" bis zu "Mein Jahrhundert" seien dies seine Themen gewesen Rosell-Steuer: "Mein Jahrhundert" ist das Gegenteil von einem normalen Geschichtsbuch; Grass fokussiert darin alltägliche Details; warum erzählt Grass sein Jahrhundert auf diese Weise? Grass: aus diesen Detail setze sich Leben zusammen; schon in der "Blechtrommel" erzähle er aus einer solchen Perspektive; das 20. Jahrhundert sei ein "mörderisches" Jahrhundert, aber auch das Jahrhundert der Schallplatte und das der aufkommenden Medien (Fernsehen, Rundfunk); dies habe er aus einer kleinbürgerlichen Sicht erlebt und dies bringe ihn zum Erzählen; die Literatur könne "auf erzählerische Weise etwas leisten, was den anderen Disziplinen versperrt ist" Engdahl: Im "Butt" ist es das Essen, das Grass zum Erzählen bewegt; in der Romantik hat es einen Denker gegeben, der die Ernährung in den Kontext des romantischen Allkunstwerks stellen wollte: Karl Friedrich von Rumohr; dieser veröffentlichte 1932 das Buch "Geist der Kochkunst"; kennst Grass das Buch? Grass: Es sei immer wieder vergessen worden, dass Kochkunst die Spitze einen ganzen Themenfeldes sei: die Geschichte der Ernährung; heute könne man global kommunizieren und sei eine "überinformierte Gesellschaft"; ungelöst sei allerdings nach wie vor die Ernährungsfrage; der Welthunger nehme sogar noch zu; in der Geschichtsschreibung werde dieses Thema überhaupt nicht behandelt; dass beispielsweise durch die Entdeckung Amerikas neben der Hirse die Kartoffel als zweites Ernährungsfundament hinzugekommen sei, werde in der Geschichtsschreibung meist übersehen oder zu gering geschätzt; zugespitzt ließe sich sagen, dass die Einführung der Kartoffel in Preußen mehr verändert habe als die Schlachten des Siebenjührigen Krieges; dies lasse sich auf andere Bereiche Europas übertragen Engdahl: Rumohr hat behauptet, dass die kulturellen Unterschiede in Europa durch den Unterschied zwischen Butter, Bouillon und Olivenöl erklärbar seien; dies erscheint nicht absurd… Grass: stimmt zu; bis ins 19. Jahrhundert hinein habe es die Rumfordsche Suppe gegeben; die großen genossenschaftlichen Küchen seien mit dieser Armensuppe vorweggenommen worden Rosell-Steuer: Grass spricht oft von der Macht der Literatur und des Erzählens; haben Schriftsteller mehr Macht als es allgemein wahrgenommen wird? Grass: Vom herkömmlichen Macht-Begriff her stünden die Schriftsteller ganz unten; Literatur habe eine zeitverzögerte Wirkung; der Titel seiner Rede "Fortsetzung folgt" beziehe sich nicht nur auf das Forterzählen sondern auch auf die Fortentwicklung der Zensurmaßnahmen, d.h. die Unterdrückung von Literatur und von Autoren; auch dies seien Fortsetzungsgeschichten; wenn man auch heute noch gegen Schriftsteller und ihre Literatur vorgehe und sie verfolge, müsse es eine verborgene Macht in der Litertur geben; Literatur werde gefürchtet, inbesondere das "penetrante Beharren" darauf, dass Geschichte sich anders abgespielt hat als es in der offiziellen Geschichtsschreibung festgehalten sei; Literatur schreibe die Geschichte der Verlierer, während Geschichte normalerweise von den Siegern geschrieben werde; Literatur werde dadurch unbequem, auch wenn sie dies gar nicht wolle; Ovid sei nicht wegen seiner "Metamorphosen", sondern wegen seiner "Liebesspiele" verbannt worden Rosell-Steuer: Kann diese Macht der Schriftsteller auch missbraucht werden? Grass: Es sei ärgerlich, dass der Begriff "Intellektueller" immer als Zeichen für Qualität angesehen werde; es gebe auch rechtsradikale Intellektuelle (z.B. Goebbels sei ein solcher gewesen); auch in der Literatur gebe es Demagogen; Schriftsteller wie Gottfried Benn seien wunderbare Schriftsteller gewesen, aber im Politischen hätten sie "wie Kinder reagiert" Engdahl: Grass hat einmal gesagt, dass die Literatur bei den Mächtigen schon deswegen unpopulär sei, da sie zeige, dass es mehr als eine Wahrheit gebe; wenn es nur eine Wahrheit gibt, wird die Literatur offenbar für sich selbst gefährlich, sie schadet sich selbst... Grass: stimmt zu; die herrschende Macht (Kirche, Regierung, politische Systeme) gehe immer davon aus, dass es nur eine Wahrheit gebe; diese Wahrheit trete als Doktrin auf und scheitere letztlich an sich selber; Literatur dagegen gehe von vielen Wirklichkeiten aus (Beispiel auch: der indische Film "Rashômon", bei dem aus verschiedenen Perspektiven erzählt werde und mehrere Wahrheiten zusammen kämen)


Urtitel:
Im Gespräch mit dem Nobelpreisträger Günter Grass
Anfang/Ende:
Guten Tag, ähm, ich…ein Geheimnis offen.
Genre/Inhalt:
Literatur
Historischer Kontext:

Horace Engdahl ist ein schwedischer Literaturwissenschaftler, Kritiker, Essayist und Übersetzer, der von 1999 bis 2009 das Amt des Ständigen Sekretärs der Schwedischen Akademie innehatte Carl Friedrich Ludwig Felix von Rumohr (* 6. Januar 1785 in Reinhardtsgrimma bei Dresden; † 25. Juli 1843 in Dresden) war ein deutscher Kunsthistoriker, Schriftsteller, Zeichner und Maler, Agrarhistoriker, Gastrosoph, Kunstsammler und Mäzen.

Schlagworte:

Person:
Fontane, TheodorGND; von Rumohr, Carl Friedrich Ludwig FelixGND; Camus, AlbertGND; Benn, GottfriedGND; Goebbels, JosephGND; Ovid, GND
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
02.12.1999
Aufnahmeort:
Stockholm?
Sprachen:
deutsch
Original:

Analog/Digital:
born digital
Datenformat:
MPEG 4
Kopie:

Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Datenformat Archiv:
AVI
Teilnehmende:

Person:
Engdahl, HoraceGND (Interviewpartner)
Person:
Grass, GünterGND (Sprecher(in))
Person:
Rosell-Steuer, PernillaGND (Interviewpartner)
Anmerkung:
Verweis zur Nobelpreis-Rede: http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/literature/laureates/1999/presentation-speech.html

Zitieren

Zitierform:

Im Gespräch mit dem Nobelpreisträger Günter Grass. Stockholm? .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export