Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 2331

Daniel Kehlmann zum Tod von Günter Grass : Vollständiges Interview

Frage: Welche persönliche Erinnerung an Grass hat Kehlmann? Kehlmann: hat Grass als freundlich, liebenswürdig, offen und warmherzig empfunden; er habe Grass nicht gut gekannt, er habe einmal mehrere Stunden mit Grass verbracht; Grass habe immer helfen wollen, dies sei in der Öffentlichkeit nie richtig angekommen; zu Kehlmann selbst habe Grass gesagt (mit Bezug auf den erfolgreichen Roman „Die Vermessung der Welt“): „Jetzt beginnt die Zeit, in der alle mehr über Sie wissen als Sie selbst“; an diesen Satz habe er, Kehlmann, oft gedacht; der Satz habe sich bewahrheitet und treffe auch auf Grass selbst zu. Frage: Welches Werk von Grass hält Kehlmann für das wichtigste? Kehlmann: „Die Blechtrommel“; sie sei Grass’ „großer Beitrag zur Weltliteratur“; vieles aus der „Blechtrommel“ erkenne man heute in anderen Büchern wieder: den „lateinamerikanischen, magischen Realismus“, Rushdies „Mitternachtskinder“ u.a.; die realistische, teilweise anachronistische Erzählweise habe Grass vor allen anderen verwendet; Grass sei dabei von der deutschen Barock-Literatur, vor allem von Grimmelshausen, angeregt gewesen, wie Grass Kehlmann selbst erzählt habe; diese erzählerische Tradition der deutschen Literatur sei fast vergessen gewesen; „Die Blechtrommel“ könne auch heute noch begeistern, man merke allerdings nicht mehr, wie radikal das Werk einst gewesen sei. Frage: Welches politische Vermächtnis hinterlässt Grass? Kehlmann: Grass sei es sehr wichtig gewesen, dass Schriftsteller sich einsetzen und sich als politisch öffentliche Figuren verstehen; eine andere Meinung habe Grass in diese Frage nicht zugelassen und oft jüngere Autoren kritisiert; Grass habe die Sozialdemokratie unterstützt, als dies „nicht Mode war“; Grass sei bei einer Theaterpremiere in den 1970er Jahren „davongejagt“ worden, weil die Schauspieler ihn als „Faschisten“ gesehen hätten; vieles von dem, was an Grass heute als konsensfähig gesehen werde, sei früher überhaupt nicht konsensfähig und darum sehr mutig gewesen; in den 1950er Jahren sei Deutschland ein „Weltreich der Verdrängung“ gewesen; das sich dies geändert habe, sei Verdienst der Gruppe 47 und vor allem von Günter Grass; das politische Engagement kommt einem heute vielleicht etwas befremdlich vor, dessen Verdienste seien aber sehr wichtig Frage: Grass ist ein sich einmischender Intellektueller gewesen - existiert dieser Typ heute überhaupt noch? Kehlmann: im arabischen Raum und in Russland gebe es diesen Typ wieder stärker; wo die Freiheit gefährdet sei, sei es besonders wichtig, dass Autoren sich einmischen; in Grass’ Fall habe dies bedeutet, dass man sich mit begangenen Verbrechen habe auseinandersetzen müssen; es gebe jedoch viele Arten und Möglichkeiten, die Rolle des Schriftstellers zu definieren; es müsse auch Platz geben für Autoren wie Samuel Beckett, bei denen ein politisches Interview undenkbar gewesen wäre; Kunst bzw. Literatur sei ein großes Feld Frage: Sieht Kehlmann jemanden, der die Rolle der moralischen Instanz von Grass übernehmen könne? Kehlmann: Dies sei nicht nötig, die Zeit sei eine andere; die deutsche Geschichte sei, mit Adorno gesprochen, „aufgearbeitet“ worden, wenn auch nicht vollständig; Grass könne und solle man nicht imitieren. Frage: Hat die Debatte um die Waffen-SS-Mitgliedschaft Grass geschadet? Kehlmann: stimmt zu; auch die Debatte um das Israel-Gedicht sei dadurch noch befeuert worden; die Mitgliedschaft in der Waffen-SS habe überrascht; Grass’ Werk zeige aber, dass es keine Unschuld gebe und auch im Herzen von Kinder und Jugendlichen „etwas Diabolisches“ gebe; dies erscheine im Nachhinein sehr folgerichtig; Kehlmann selbst sei aber nicht schockiert gewesen; wenn man Literatur lese, erfahre man oft mehr als wenn man Interviews lese. SW-Person: Rushdie, Salman; von Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel; Adorno, Theodor W. SW-Sach: magischer Realismus; Weltliteratur; Barockliteratur; Sozialdemokratie; Gruppe 47; Waffen-SS SW-Werke: Die Vermessung der Welt; Die Blechtrommel; Mitternachskinder; Midnight’s Children; Der Abentheuerliche Simplicissimus Teutsch; SW-Zeit: Barock; 1970er Jahre; 1950er Jahre.


Urtitel:
Kehlmann: Grass machte Deutschland freier
Anfang/Ende:
Was ist ihre…seine Interviews liest.
Genre/Inhalt:
Biographie
Historischer Kontext:

Todestag von Günter Grass

Schlagworte:

Person:
Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel vonGND; Rushdie, SalmanGND; Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel vonGND; Adorno, TheodorGND
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
13.04.2015
Aufnahmeort:
unbekannt
Sprachen:
deutsch
Original:

Analog/Digital:
born digital
Datenformat:
MPEG 4
Kopie:

Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Datenformat Archiv:
AVI
Teilnehmende:

Person:
Kehlmann, DanielGND (Sprecher(in))
Person:
unbekannt, (Interviewpartner)
Anmerkung:
s.a.: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2382678/KehlmannGrass-machte-Deutschland-freierAusschnitte des Beitrags wurden in weiteren Produktionen verwendet

Zitieren

Zitierform:

Kehlmann: Grass machte Deutschland freier. unbekannt .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export