Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 2348

Der gescheiterte Arbeiteraufstand : Dokumentation eines Theaterabends im Berliner Ensemble mit Lesungen aus "Die Pebejer proben den Aufstand"

Kogel, Jörg-Dieter GND

Einleitung von Jörg-Dieter Kogel mit anschließenden Ausschnitten aus der Lesung. Erster Akt (1. und 2. Szene) Klaviermusik Kommentar von Adolf Muschg (Instrumentalpassage aus "Dreigroschenoper") Kommentar von Günther Rühle Statement von Günter Grass zum Arbeiteraufstand (Klaviermusik) Widersprechendes Statement von Günter Rühle, dass es sich dabei nicht um einen Aufstand von ausschließlich Arbeitern gehandelt habe, sondern um einen breitere Bewegung. Intellektuelle hätten in seinen Augen im Schreiben für das Volk versagt. Günter Grass antwortet darauf, er habe kein Anti-Brecht Stück geschrieben, sondern wollte die Zwiespälte in denen sich Intellektuelle befänden, beschreiben, die sich in allen damals sog. Ostblockstaaten ähnlich waren. Er widerspricht auch der These, dass das Bürgertum diesen Arbeiteraufstand unterstützt habe oder beteiligt gewesen sei. (Instrumentalpassage aus "Dreigroschenoper") Überleitung Jörg-Deiter Kogel (Studio) Günter Grass kritisiert die Einführung eines Feiertages, an dem ohnehin nur Reden gehalten würden und nichts geschähe. Das Thema der deutschen Teilung sei seiner Meinung nach ungeeignet, Theater als Literaturform einzusetzen. Epik sei geeigneter, er nennt als Beispiel das Lebenswerk von Uwe Johnson. Er habe das Stück erstmals während einer Tagung der Gruppe 47 in Stockholm gelesen, das Stück sei von Anfang an umstritten gewesen. Bei einem halbjährigen Aufenthalt in Westbengalen in den siebziger Jahren sei ein Regisseur auf ihn zugekommen, der das Stück dort gerne auf bengalisch aufführen wollte. Es sei übersetzt und geprobt worden, die Schauspieler hätten der kommunistischen Partei Westbengalens angehört. Die Schaupieler hätten ihre Chance gesehen, bereits im ersten Akt ein Abbild Stalins zu zerstören. Der Wechsel von Prosa zu Blankversen hätten die Schauspieler gut gespielt. (Klaviermusik) Überleitung Jörg-Deiter Kogel (Studio) kündigt Lesung aus der letzten Szene an. Ausschnitt aus dem 4. Akt 3. Szene bis 4. Szene


Urtitel:
Die Plebejer proben den Aufstand
Anfang/Ende:
(Trailer) Am Mikrofon ist…auf Nordwestradio wünscht.
Genre/Inhalt:
Theater
Historischer Kontext:

Feiertag zur deutschen Einheit in Magdeburg. Lesung von Günter Grass anläßlich des 50. Jahrestag des 17. Juni 1953 (Arbeiteraufstand der DDR) am 17. Juni 2003. Lesung im selben Gebäude, dem heutigen Berliner Ensemble. (Uraufführung der "Plebejer" im Berliner Schillertheater am 17.6.1966) mit anschließender Podiumsdiskussion. …. Die Plebejer proben den Aufstand Eine Theaterlesung von Günter Grass Günter Grass liest "Die Plebejer proben den Aufstand" "Es ging in vier Akten um die Macht und die Ohnmacht, um geplante und spontane Revolution, um die Frage, ob Shakespeare sich ändern lasse, um Normerhöhungen und einen zerfetzten roten Lappen, um Worte und Gegenworte, um Hochmütige und Kleinmütige, um Panzer und Steinewerfer, um einen verregneten Arbeiteraufstand, der, kaum war er niedergeschlagen, auf den 17. Juni datiert, zur Volkserhebung verfälscht und zum Feiertag verklärt wurde." So erinnert sich Günter Grass an die Entstehung seines deutschen Trauerspiels "Die Plebejer proben den Aufstand". Lesung zum 50. Jahrestags des Aufstandes Zum 50. Jahrestag des Aufstandes am 17. Juni 2003 hat Günter Grass im "Berliner Ensemble" am Schiffbauerdamm, der alten Wirkungsstätte Bertolt Brechts, sein ambitioniertes und umstrittenes Theaterstück gelesen. Die gemeinsame Veranstaltung des rbb und von Radio Bremen wurde seinerzeit von fast allen ARD-Kulturwellen live übertragen. Jetzt ist sie als Hörbuch erschienen. Quelle: http://www.radiobremen.de/nordwestradio/info/hoerbuch-dieplebejerprobendenaufstand100_version-print.html. Abgerufen am 15.08.2017

Schlagworte:

Person:
Brecht, BertoltGND; Kertesz, ImreGND; Peymann, Klaus; Beil, Hermann; Shakespeare, WilliamGND; Reich-Ranicki, MarcelGND; Rühle, Günther; Muschg, AdolfGND; Adenauer, KonradGND; Knabe, Hubertus; Johnson, UweGND; Mann, ThomasGND
Aufnahme:

Aufnahmedatum:
17.06.2003
Datum Erstsendung:
03.10.2003
Aufnahmeort:
Berlin, Berliner Ensemble am Schiffbauerdamm
Sprachen:
deutsch
Original:

Analog/Digital:
reformatted digital
Datenformat:
nicht zutreffend
Kopie:

Datenformat Sichtung:
nicht zutreffend
Datenformat Archiv:
nicht zutreffend
Teilnehmende:

Person:
Grass, GünterGND (Sprecher(in))
Person:
Kogel, Jörg-DieterGND (Sprecher(in))
Person:
Kogel, Jörg-DieterGND (Autor(in))
Person:
Muschg, AdolfGND (Sprecher(in))
Person:
Rühle, Günther (Sprecher(in))
Person:
Knabe, Hubertus (Sprecher(in))
Anmerkung:
MC aus "Sammlung Jörg-Dieter Kogel". Enthält: Auschnitt aus der Dreigroschenoper: u. a. Zu Beginn instrumental "Die Moritat von Mackie Messer" von Brecht/Weill

Zitieren

Zitierform:

Kogel, Jörg-Dieter: Die Plebejer proben den Aufstand. Berlin, Berliner Ensemble am Schiffbauerdamm .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export