Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 2384

Michael Naumann spricht über den Bremer Richter Bode


Urtitel:
Interview mit Michael Naumann
Anfang/Ende:
Ja, ich fang… okay, dankeschön. Bitte.
Genre/Inhalt:
Geschichte
Historischer Kontext:

Michael Naumann war im Rahmen der Günter Grass-Ausstellung zur Vorstellung seiner Autobiographie zur Lesung in der Bremischen Bügerschaft in Bremen. Montag, 30. Oktober 2017 Michael Naumann liest in der Bürgerschaft aus „Glück gehabt“ „Glück gehabt“ heißt die Autobiografie des früheren Kultur-Staatsministers Michael Naumann. Der bekannte Journalist, Publizist und Verleger (Spiegel, Die Zeit, Rowohlt-Verlag), der heute Gründungsdirektor der Barenboim-Said Akademie in Berlin ist, wird daraus am Donnerstag, 2. November 2017, um 18.30 Uhr in der Bremischen Bürgerschaft (Am Markt 20) vorlesen. Ein Kapitel trägt den Titel „Der Blutrichter von Danzig“. Er handelt von Kurt Bode, seinerzeit Vizepräsident des Hanseatischen Oberlandesgerichts Bremen, dem es 1959 oblag, einen Verbotsantrag gegen den angeblich pornografischen Roman „Die Blechtrommel“ von Günter Grass zu prüfen. Erzählt wird die Geschichte des Nazi-Richters Bode, der 1939 als Vorsitzender eines Feldkriegsgerichts im besetzten Danzig 38 Verteidiger der polnischen Post wegen „Freischärlerei“ zum Tode verurteilte. Vor und nach der Lesung und Diskussion besteht Gelegenheit, die Ausstellung „Günter Grass – grafisch, poetisch, politisch“ in der Bürgerschaft anzusehen. Quelle: https://www.bremische-buergerschaft.de/index.php?id=35&tx_ttnews%5Btt_news%5D=972&cHash=6905093424714e9bd61c0f65aa884001 vom 15.11.2017 Der nationalsozialistische Richter Kurt Bode verurteilt 1939 nach einem Gefecht in Danzig polnische Postmitarbeiter zum Tod. Eine nachvollziehbare Begründung gibt es nicht. Wenig später wird er befördert. Er macht Karriere in der NS-Diktatur. Nach Kriegsende fasst er in der bremischen Justiz Fuß, wird 1977 sogar Vizepräsident des Bremer Oberlandesgerichts. Erst der damals 29-jährige Journalist Michael Naumann findet 1969 heraus, dass Bode für unzählige Justizmorde unter dem NS-Regime verantwortlich war – und nie dafür zur Rechenschaft gezogen wurde. In diesem ausführlichen Interview spricht Naumann über den außergewöhnlichen Fall und erklärt, was Nobelpreisträger Günter Grass damit zu tun hat. Quelle: https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/blutrichter102.html vom 15.11.2017

Schlagworte:

Person:
Bode, Kurt
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
02.11.2017
Aufnahmeort:
Bremen
Sprachen:
deutsch
Original:

Analog/Digital:
born digital
Datenformat:
MPEG 4
Kopie:

Datenformat Sichtung:
MPEG 1
Datenformat Archiv:
AVI
Teilnehmende:

Person:
Kahrs, Rainer (Interviewpartner)
Person:
Naumann, Michael (Sprecher(in))

Zitieren

Zitierform:

Interview mit Michael Naumann. Bremen .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export