Logo der Günter Grass Stiftung Bremen

Webdatenbank

Medienarchiv

„Gestern wird sein, was morgen gewesen ist. Unsere Geschichten von heute müssen sich nicht jetzt zugetragen haben.“
Günter Grass, Das Treffen in Telgte (1979)
DB-Nummer: 2479

Lange Nacht anläßlich Volker Schlöndorffs 80. Geburtstag : Dreistündiges Interview mit Originalzuspielern

Schnelle, Josef

Enthält zahlreiche O-Töne und Filmmusik aus "Die Blechtrommel" Volker Schlöndorff erzählt von seiner Kindheit, die begleitet war von amerikanischen Gi's mit Schokolade, Kaugummi und Jazz. Die amerikanische Kutur wurde ihm schon in dieser Zeit sehr vertraut und der Identfikationsprozess mit ihr hält bis heute an.. Schulbesuch und Abitur absolvierte er im Lycée Henri IV in Paris. Die Liebe zum Film entstand in dieser Zeit, inspiriert von einem Jesuitenpater, der vor Kriegsende in der Resistance aktiv war. Erste Theatererfahrung, Begegnung mit Kunst und der erste Stumfilm (Jeanne D'Arc) fallen in diese Zeit. Als Regieassistent bei der Produktion später berühmter Filme und Regisseure wie Louis Malle machte er sich einen Namen. In Paris entwickelte er eine Form der Filmkunst, die er später nach Deutschland brachte. Durch die Begegnungen mit sehr reichen französischen Familien, teilweise Adel, wurde er für die spätere Verfimung von "Eine Liebe von Swann" inspiriert. Die Bedeutung von Filmmusik ist ein Akzent und keine Untermalung oder Illustration von Emotionen oder Evozierung von Empfindungen. Filmkritik von Autorenkino in Frankreich insbesondere der Nouvelle Vague fehlt in Deutschland. Viele der Filmkritiker wurden später Filmemacher. Imüsche war die erste Stadt im Wechsel nach Deutschland. Teil 2. Die Musil-Verfilmung von "Die Verwirrungen des Zögling Törleß" war zunächst besonders provokativ in einer Zeit, in der der Stellenwert des deutschen Films nicht sehr hoch war. Mit der Verfilmung von Bertolt Brechts "Baal" entdeckte er zugleich Rainer Werner Fassbinder als besonderes Talent in der Filmkunst - mit dem Mittel der Trivialität. Mit Ende der 1960er Jahre war die Haltung des Films als politisches Mittel populär und gleichzeitig eine Form der Revolution. Zusammen mit Margarete von Trotta schuf V. Schlöndorff das politisch prägendste Werk in seinem Schaffen und in dieser Zeit. Der Tod eines Handlungsreisenden wurde dann in New York erarbeitet und ging erst zur Zeit des Mauerfalls zurück nach Berlin. Teil 3 Eindrücke vom Nebengeschehen der Oskarverleihung 1980 für den ersten deutschen Film, für "Die Blechtrommel" in den USA. V. Schlöndorff wollte den Film mit einem 7 Mio DM Etat in dem für ihn fremden Genre Groteske zunächst nicht realisieren. Die tragende Rolle des 12-jährigen David Bennent als Oskar Matzerath bestimmte sowohl den Film als auch das weitere Leben von D. Bennent. Die von Günter Grass begleiteten Dreharbeiten waren für V.Schlöndorff zunächst ein Hemmnis, später waren Grass Einwände für ihn sehr streng und eine Schule im Umgang mit Schriftstellern und Literaturverfilmungen. Der Welterfolg des Films machte den neuen deutschen Film sowie den Regisseur nachhaltig bekannt. Bei der Probevorführung in Deutschland wurde der Film zunächst abgelehnt, in der Probevorführung bei United Artists in den USA rief der Film Begeisterung hervor. Die Herangehensweise an Literaturverfilmungen war durch "Die Blechtrommel" prägend. Das Gespräch mit den Autoren sind für V.S. dabei die Schlüsselmomente. Eigene traumatische Ereignisse, die Autoren in ihrer Literatur verarbeitet haben, sind V.S. besonders nahe und für ihn eine Herausforderung für die filmische Umsetzung. Die Zusammenarbeit mit Arthur Miller war für V.S. einfacher, da A.M. die "Deutungshoheit" bzw. den Besitzanspruch vollständig an den Regisseur abgibt. Durch A.M. lernt V.S. die USA und die Amerikaner kennen.


Urtitel:
Lange Nacht mit Volker Schlöndorff: Weltoffen und streitbar
Anfang/Ende:
(Militärmusik) Ich kann mir..Redaktion: Monika Künzel (Musik)
Genre/Inhalt:
Biographie
Historischer Kontext:

80. Geburtstag von Volker Schlöndorff

Schlagworte:

Person:
Malle, Louis; Tavernier, Bertrand; Proust, MarcelGND; Musil, Robert; Henze, Hans WernerGND; Ardant, Fanny; Kluge, AlexanderGND; Rivette, Jacques; Böll, HeinrichGND; Trotta, Margarethe von; Frisch, MaxGND; Miller, ArthurGND
Aufnahme:

Datum Erstsendung:
30.03.2019
Aufnahmeort:
Diverse
Sprachen:
deutsch
Original:

Analog/Digital:
born digital
Datenformat:
mp3
Kopie:

Datenformat Sichtung:
mp3
Datenformat Archiv:
nicht zutreffend
Herkunft:

Sender / Institution:
Deutschlandfunk (DLF)
Sendereihe:
Lange Nacht
Teilnehmende:

Person:
Schlöndorff, VolkerGND (Mitwirkende(r))
Person:
Schnelle, Josef (Autor(in))
Person:
Künzel, Monika (Redaktion)
Person:
Höhne, Rita (Regie)
Person:
Schenk, Udo (Sprecher(in))
Person:
Ölstrom, Olaf (Sprecher(in))
Anmerkung:
Quelle: https://www.deutschlandfunk.de/eine-lange-nacht-mit-volker-schloendorff-zum-80-geburtstag.704.de.html?dram:article_id=441033. Manuskript vorhanden. Enthät Musik.

Zitieren

Zitierform:

Schnelle, Josef: Lange Nacht mit Volker Schlöndorff: Weltoffen und streitbar. Diverse .

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export